Rastlos in Hong Kong / Restless in Hong Kong

Vor meiner Abreise nach Hong Kong wurde ich gefragt: “Was macht man denn da zehn Tage?” Die Antwort ist recht einfach: rastlos sein. Denn es gibt einfach so viel zu entdecken dass man eigentlich keine andere Wahl hat.
Auf der einen Seite ist da die Stadt selbst. Er herrscht konstante Enge. Raum ist knapp und das teuerste Gut. Dazu liegt über allem ein permanenter Schleier aus Konsum, in zahllosen Einkaufszentren und auf den Smartphones der Menschenmassen. Das sorgt für eine maximale Reizüberflutung, der man nach ein paar Tagen entkommen muss.
Auf der anderen Seite gibt es eine Menge Natur, die für die spezielle Topographie der Stadt sorgt und Rückzugsorte vom Trubel in den Strassen bietet. Man wandert durch die steilen Hügel, von denen die Stadt umgeben wird. Dort findet man Ruhe und gewinnt neue Perspektiven auf Hong Kong. Oder man fährt mit Fährschiffen auf eine der vorgelagerten Inseln und geniesst dort Ruhe und Abstand.
Zehn Tage rastlos in Hong Kong. Ich habe enorm viel von der Stadt gesehen in dieser Zeit. Trotzdem habe ich das Gefühl nur an ihrer Oberfläche gekratzt zu haben..

Before I left for Hong Kong I was asked: “What are you gonna do there for ten days?” The answer is pretty simple: being restless. Because there’s simply so much to discover that you don’t have any other choice.
On the one side there’s the city itself. It is ruled by a constant narrowness. Space is scarce and seems to the most priced commodity. Then there’s this permanent veil of  consumption hanging over everything, in countless shopping malls and on the crowds’ smartphone screens. Creating a sensory overload one has to flee from after a few days.
On the other side there’s a lot of nature to discover that is responsible for the city’s unique topography and offers an escape from the streets’ hurly-burly. You can hike through the steep hills surrounding the city. There you find calm and new perspectives on the city. Or you can take a one of the ferries to visit the surrounding islands to enjoy their calm and distance.
Ten days of restlessness in Hong Kong. I got to see quite a l otof the city during my stay. Still it feels as I’ve only scratched its surface…